Helmut-Hofmann-Stadion

HHS_9.jpg
   

Sporthalle wieder frei für außerschulischen Gruppen.

Laut aktueller Mitteilung des Kultusministeriums kann die Sporthalle der Fürstabt-Gerbert-Schule (FGS) ab sofort wieder von außerschulischen Gruppen benutzt werden.

Alle betroffenen Übungsleiter/innen werden um Mitteilung der Belegwünsche für die kommende Wintersaison 2020/2021 gebeten, wenn noch nicht geschehen.

Meldungen bis Ende des Monats an gerhard.kappenberger [at] sv-st-blasien.de

Hinweis: Das entsprechende Hygienekonzept für die Halle steht im Downloadbereich zur Verfügung.

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

Wichtige aktuelle Meldung vom 19.10.2020.

 

Die Sporthalle der Fürstabt-Gerbert-Schule steht ab sofort und bis auf weiteres nach der aktuellen Corona -Verordnung, Pandemiestufe 3, für jeglichen außerschulischen Sport - also auch Vereinssport - nicht mehr zur Verfügung.

 

Bitte um Beachtung!

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

 

 

Aktuelle Informationen unseres Hygienekonzepts an unseren Sportanlagen:

 

Die aktuellen Lockerungen im Sportbereich unter Berücksichtigung des aktuellen Hygienekonzepts können über den unteren Link entnommen werden. Das Dokument steht auch im Downloadbereich zur Verfügung.

 

Link: Hygienekonzept des SV St. Blasien, Stand: 14.10.2020

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

 

 

Aktuelle Informationen zur Weiterentwicklung unseres Hygienekonzepts an unseren Sportanlagen:

 

Zur geforderten Registrierung der Fans im Helmut-Hofmann-Stadion (Bereich 1) und der Sportgaststätte (Bereich 2) hat der Sportverein sich entschlossen, die App "e-guest" einzusetzen.

Die QR-Codes inkl. Erläuterungen für den Bereich 1 und Bereich 2 stehen ebenfalls im Downloadbereich zur Verfügung.

Das vereinfacht das Vorgehen wesentlich und funktioniert (datenschutzkonform!) folgendermaßen:

1.Schritt: Registrieren auf e-guest.app

2.Schritt: OR-Code mit der App scannen und einchecken

3.Schritt. Auschecken in der App

Sollte ein Covid 19-Fall im jeweiligen SV-Bereich (Sportplatz oder Sportgaststätte) vorkommen, meldet der Verein als Betreiber dies an die App-Verwaltung weiter, diese schickt die entsprechenden Daten direkt an das zuständige Gesundheitsamt.

Neben dem Stadion und der Sportgaststätte ist an eine weitere Verwendung der App im Bereich 3 (Beachvolleyballfeld) und Bereich 4 (FGS-Halle) gedacht.

Hinweis: Für App-Verweigerer gilt weiterhin die schriftliche Meldepflicht auf den schon vorhandenen Formularen!

Wir wünschen den Wettkämpfen einen fairen und virusfreien Verlauf.

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

 

 

Aktuelle Informationen zur Wiedereröffnung der Sportanlagen

 

Die aktuellen Lockerungen im Sportbereich unter Berücksichtigung des Hygienekonzepts sowie die Liste der Gesundheitsbestätigungen können über die unteren Links entnommen werden. Die Dokumente stehen auch im Downloadbereich zur Verfügung.

 

Link: Wiedereröffnung von Sportanlagen unter Auflagen des Hygienekonzepts

Link: Liste der Gesundheitsbestätigungen

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

 

 

Aktuelle Informationen zum Sporttreiben im Verein

 

Sehr geehrte Vereinsvertreter/innen,

heute hat das Kultusministerium die neue Corona-Verordnung Sport veröffentlicht. Demnach kann ab dem 1. Juli wieder Training in Gruppen bis zu 20 Personen ohne die Einhaltung des bisher erforderlichen Mindestabstands durchgeführt werden. Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

Zudem werden auch Sportwettkämpfe und Sportwettbewerbe – auch im Breitensport – in allen Sportarten wieder zulässig. Untersagt sind bis einschließlich 31. Juli Veranstaltungen mit über 100 Sportlerinnen und Sportlern und über 100 Zuschauerinnen und Zuschauern. Die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer kann unter bestimmten Bedingungen auf 250 erhöht werden (siehe CoronaVO Sport § 4 Abs. 3). Vom 01. August bis einschließlich 31. Oktober 2020 sind Veranstaltungen mit insgesamt 500 Sportlerinnen und Sportlern sowie Zuschauerinnen und Zuschauern (die zahlenmäßige Aufteilung zwischen Sportlerinnen und Sportlern und Zuschauerinnen und Zuschauern ist dem Veranstalter freigestellt) möglich.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Corona-Infoportal oder unter https://sbfv.de/ab-1-juli-training-mit-kontakt

Mit diesen Neuerungen werden wir nun die Planungen für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs und neue Saison weiter vorantreiben. Bitte geben Sie uns dafür noch etwas Zeit, ehe wir mit weiteren Informationen auf Sie zukommen werden.

Darüber hinaus möchten wir an dieser Stelle auch noch mal auf das vor kurzem veröffentlichte Soforthilfeprogramm für den Sport in Baden-Württemberg hinweisen. Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen dazu: https://sbfv.de/soforthilfe-fuer-den-sport-bw

 

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Kratzner

Südbadischer Fußballverband

 

 

Das Sommercamp, ein Gemeinschaftsangebot des SC, TC, SV St. Blasien

und des SV Kolleg für Schüler und Jugendliche, muss für dieses Jahr leider abgesagt werden.

Die mit der Coronakrise verbundenen Unwägbarkeiten verhindern eine sinnvolle Vorbereitung

und Durchführung des Camps im Zeitsektor bis Anfang August.

 

Wir bedauern dies sehr und bitten um Verständnis.

 

Jürgen Längin (SC St. Blasien)

Florian Girgis (TC St. Blasien)

Florian Warkus (SV Kolleg St. Blasien)

Gerhard Kappenberger (SV St. Blasien)

 

Markus Schwarz sorgt für gepflegten Spielbetrieb beim SV St. Blasien.

Dass der Ball beim SV St. Blasien rund läuft, ist auch ein Verdienst von Markus Schwarz und seinen Mannen. Sie halten die Spielanlagen in Schuss. Auch eine Beachvolleyballanlage wurde vom Team um Markus Schwarz angelegt.

 

Foto: Cornelia Liebwein

 

Nach wie vor ruht im Helmut-Hofmann-Stadion des SV St. Blasien der Spielbetrieb. Dennoch muss die Spielanlage gepflegt werden, sagt Markus Schwarz, einer der Hauptakteure in dieser Sache. Er und seine etwa zehn Mann starke interne Vereinsgruppe mit dem Vorstand um den Vorsitzenden Gerhard Kappenberger sind der Motor, der den Verein am Laufen hält.

Im Helmut-Hofmann-Stadion, das um diese Zeit sonst voller Leben ist, ist es auffällig ruhig. "Es tut in der Seele weh, dass kein Spielbetrieb ist", steht für Markus Schwarz an diesem Samstag fest. Auch wenn mit Fußball oder Volleyball spielen, Basketball aber nicht, der Geist des Sports wieder aktiviert werden könnte, die Vorgaben seien schwer umsetzbar, gibt er zu bedenken.

Die blau-weißen Farben im Vereinswappen schweben oberhalb der Schwingtür ins Gebäude. Über das Treppenhaus erreicht man die Umkleidekabinen, die komplett neu und sehr ansprechend saniert wurden. "Das Material dafür haben wir von der Stadt bekommen, alles andere haben wir in Eigenleistung in etwa 200 Stunden gemacht", berichtet Markus Schwarz beim Rundgang. Der 50-Jährige lebt für den Verein, krempelt die Ärmel hoch in der Funktion des technischen Leiters und ist seit jeher federführend bei allem rund um den Platz tätig, bei Umbauten wie dem Soccerplatz zum Beachvolleyplatz vor einiger Zeit oder den Umkleidekabinen, Streichen der Außenfassade, bei der Platzpflege und bei vielem mehr. Es sei viel Arbeit, aber kein Stress, betont er dennoch.

Seine Stärken ließ er auch einige Jahre in das Amt des Abteilungsleiters Fußball sowie des Trainers der ersten Mannschaft fließen. Hinzu kommt, dass er die Fußballmannschaft seines Buben Felix bereits seit der F-Jugend bis inzwischen zur A-Jugend als Trainer begleitet, erzählt der Familienvater strahlend. Das Herz eines Fußballers schlägt in ihm seit seiner frühesten Kindheit. Die ersten Erfahrungen auf dem St. Blasier Sportplatz machte er mit sechs Jahren. "Damals hatte man nicht so viele Möglichkeiten, wenn man sportlich sein wollte", meint er schulterzuckend. Suchte man nach dem Jungen, wusste man, wo er zu finden ist. "Ich hatte hier als Kind eine tolle Zeit und möchte das jetzt zurückgeben", erklärt er spontan und betont: "Die Arbeitseinsätze mache ich am liebsten mit den Männern von der AH, auf die kann ich mich verlassen". Gleich darauf fügt er hinzu: "Das ist mein Freundeskreis. Wir kennen uns schon seit mehr als 40 Jahren, haben miteinander angefangen Fußball zu spielen". Er bräuchte eben Leute, auf die er sich verlassen kann, wozu manche der 18 bis 22-Jährigen im Verein oftmals nicht bereit seien.

Als Knirps habe er, wie viele andere auch, von einer Profikarriere geträumt. Seine Antriebsfeder war schon immer der Ehrgeiz. Aber er hat gelernt, mit seinen Vereinen sowohl auf- als auch abzusteigen. Auch das müsse man lernen, gibt er zu bedenken. "Mit 27 Jahren ging ich zunächst zum SV Höchenschwand, dann nach Weilheim in die Bezirksliga". Später ließ er Angebote des Dogerner Vereins (Landesliga) oder des Laufenburger Vereins (Verbandsliga) platzen. Denn, sagt er in Erinnerungen versunken, obwohl dieser Weg interessant gewesen wäre, er wäre drei- viermal in der Woche zum Training fort gewesen, plus des Spieles am Wochenende.

Außerdem war da die Zuneigung zu seinem Heimatverein. Seine Leidenschaft und Kampfbereitschaft dort als aktiver Spieler hat er inzwischen aufgegeben und setzt sie mit der Alt-Herrenmannschaft um. Dass das Grün der Anlage nicht ächzt und der Platz nicht zum Acker verkommt, ist sein Verdienst. Beim SV St. Blasien trifft man auf einen Teppich. "Es ist wichtig für uns, dass die Anlage in Schuss ist", meint er entschlossen. In seinen Augen gehört die regelmäßige Platzpflege dazu und das Abziehen des Kunstrasens des rund 100 mal 65 Meter langen Platzes mit dem hell, dunklen Muster. Er selbst übernimmt einmal wöchentlich das Aufbürsten der Halme und die Entfernung grober Verunreinigungen wie etwa Abfall, Blätter und so weiter. Die regelmäßige Pflege der Randzonen und des Außenbereiches wie Unkraut jäten finden während der drei bis vier Arbeitseinsätze mit seinem Team das Jahr über statt.

 

Bericht in der BZ vom 05.06.2020

 

Aktuelle Informationen zur Wiedereröffnung der Sportanlagen

 

Die aktuellen Coronakrise - Lockerungen im Sportbereich können detailliert dem beiliegenden Link entnommen werden.

 

Link: Wiedereröffnung von Sportanlagen unter Auflagen

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

 

 

Aktuelle Informationen zum Sporttreiben im Verein

 

Folgende Lockerungen in der Corona-Krise gelten für die Vereine, hier bezogen auf unsere Sporthalle, städtischen Sportanlagen und Vereinsanlagen im Stadion im s. g. Ampelsystem:

 

  • Ab Montag, den 11.5.2020 sind sportliche Aktivitäten ohne direkten Kontakt mit den entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln im Außenbereich in Kleingruppen bis zu fünf Akteuren wieder möglich (Stufe 1).

 

  • Ab Pfingsten wird diese Regel auch auf unsere Sporthalle erweitert (Stufe 4). Die Umkleideräume der Sporthalle und der Sportgaststätte bleiben somit wie die Mannschaftsräume bis auf weiteres geschlossen.

 

  • Das Ausüben von Mannschaftssportarten ist dabei noch nicht möglich und fällt in die s.g. rote Stufe 5. Dazu gibt es nach Pfingsten genauere Informationen.

 

Diese kurz zusammengefassten Regelungen sind ausführlich unter folgendem Link zu lesen:

Informationen Badische-Sportbund

Wir freuen uns auf eine gewisse Normalität in unserem Vereinsleben und bitten um Verständnis für die laufenden Einschränkungen.

 

Für das Vorstandsteam des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, 1. Vorsitzender

Nach 73 Jahren Vereinszugehörigkeit im Sportverein St. Blasien e.V. nehmen wir in tiefer Trauer Abschied von unserem Ehrenmitglied

 

Dipl.-Ing. Alfred Schmidt

 

der uns am 04. April 2020 im Alter von 97 Jahren verlassen hat.

Alfred Schmidt war ein treuer und bekennender Sportsmann – er wird uns weiterhin sportlich wie menschlich ein großes Vorbild sein.

 

 

In tiefer Trauer

Der Vorstand

 

Absage aller Sportaktivitäten für Halle im Schulzentrum und Helmut - Hofmann - Stadion.

Aufgrund der schwierigen Situation um das Corona-Virus bleibt die Halle im Schulzentrum nach Absprache mit Schule und Stadtverwaltung bis auf weiteres für jeglichen Sportbetrieb geschlossen, ebenso ruht der Spiel- und Trainingsbetrieb im Helmut-Hofmann- Stadion zur gleichen Zeit.

Anbei der aktuelle Brief des Kultusministeriums zum Umgang mit dem Coronavirus zur Information.

 

Für die Vorstandschaft des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, Vorsitzender

 

Der Sportverein St. Blasien besteht seit 100 Jahren, die für den Sommer geplante Sportwoche soll nun aber erst im Jahr 2021 stattfinden.

 

Foto: Sebastian Barthmes

 

SV-Vorsitzender Gerhard Kappenberger auf dem derzeit ungenutzten Sportplatz. Wie es in diesem Jahr weitergehen wird, ist ungewiss. Das Jubiläumsprogramm fällt auf alle Fälle aus.

Vor 100 Jahren ist der Sportverein St. Blasien gegründet worden – viel haben die Mitglieder seither erlebt. In die Geschichte wird auch das Jubiläumsjahr eingehen, denn die dazugehörigen Feierlichkeiten wird es nicht geben. Der Vorstand um den Vorsitzenden Gerhard Kappenberger hat jetzt die Jubiläumswoche abgesagt, die im Juli stattfinden sollte.

"Die ganzen Events, die wir vorhatten, sagen wir ab und verschieben sie auf 2021", sagt SV Vorsitzender Gerhard Kappenberger. Niemand könne derzeit sagen, wie sich die Coronaviruskrise weiterentwickelt, fügt er an. Aber auch wenn die Virologen Entwarnung geben und die Einschränkungen aufgehoben werden sollten, werde die Normalität noch lange nicht zurückkehren. Denn dann stehe möglicherweise eine verkürzte und deshalb sehr intensive Rückrunde an – Zeit für ein Fest und die dafür notwendigen Vorbereitungen hätten dann wohl weder Fußballer noch Tischtennisspieler.

Der Festakt mit Unterhaltungsprogramm und Reden konnte im Februar noch stattfinden, die Jubiläumssportwoche im Juli und das Fußballspiel der Traditionsmannschaft des SC Freiburg im August wird es jedoch nicht geben, sagt Kappenberger. All das soll dann im kommenden Jahr stattfinden.

Vorgesehen waren verschiedene Turniere und Aufführungen, beispielsweise ein Konzert der Stadtmusik und Jugendkapelle sowie die Show eines Modellflugakrobaten aus Basel, der seine Modellflugzeuge zu Musik tanzen lasse.

Kappenberger: "Die Unwägbarkeiten sind natürlich groß. Würde es in diesem Jahr überhaupt klappen?" Deshalb habe sich der Vorstand jetzt zu diesem klaren Schritt entschieden. Betroffen ist auch die Hauptversammlung, die nach Ostern stattfinden sollte. Der Sportverein habe beim Registergericht in Freiburg erkundigt, ob das problematisch sei. Da die in der Vereinssatzung jährlich vorgeschriebene Hauptversammlung höherer Gewalt zum Opfer falle, werde der Verein dadurch keine Schwierigkeiten bekommen können, habe die Auskunft gelautet.

Unklar ist bislang auch, wie die Spielrunde der Fußballer zu Ende geführt wird, der Deutsche Fußballbund habe noch nicht entschieden. Sollte der Sportbetrieb irgendwann nach Ostern wieder möglich werden, könne man die noch anstehenden Spiele nur in einer Intensivrunde schaffen, sagt Kappenberger. Betroffen sind im Fußball die erste und zweite Mannschaft sowie mehrere Jugendteams. Fast an jedem Abend müsste dann wohl ein Spiel stattfinden. Ob das überhaupt zu schaffen ist, wisse er aber nicht. Auch die Tischtennisspieler wissen derzeit noch nicht, wie ihre Spielrunde zu Ende geführt werden kann.

Wenn der Sportbetrieb wieder anlaufen sollte "gibt das eine hohe Belastung für die Sportler", sagt Kappenberger. Training sei ja derzeit nicht möglich, also müsse jeder Fußballer und jeder Tischtennisspieler selber darauf achten, fit zu bleiben. Aber natürlich bekämen sie Anweisungen ihrer Trainer. Schwieriger sei die Lage für die Tischtennisspieler, denn "nicht jeder hat eine Platte zu Hause". Und auch all die Vorbereitungsarbeiten im Stadion, die jetzt eigentlich langsam anlaufen würden, müssten ja noch erledigt werden.

"Es ist wirklich schade, dass wir diese Sache nicht machen können", sagt Gerhard Kappenberger mit Blick auf die abgesagte Jubiläumswoche. Wenn die Aktiven aber wirklich die Runde zu Ende spielen müssen, "wollen sie nicht gleichzeitig noch ein fest vorbereiten". Außerdem seien auch die anderen Mitglieder jetzt erst einmal mit eigenen Angelegenheiten beschäftigt.

Was mit dem im Sommer geplanten Sportcamp für Kinder und Jugendliche passiert, müsse mit den Partnern vom Skiclub, Tennisclub und dem SV Kolleg besprochen werden. Auch die Verschiebung des Jubiläums auf 2021 werde man noch mit den Verantwortlichen des Skiclubs besprechen, da der SC in dem Jahr auch ein Jubiläum feiern will. Der Sportverein wolle darauf achten, dass es zu keiner Kollision komme.

Das Vereinsleben ruht, sagt der SV-Vorsitzende. Finanziell werde der Verein dadurch aber keine Probleme bekommen. Die Mitgliedsbeiträge, die die wirtschaftliche Grundlage darstellen, erhalte der SV ja trotzdem. Der Vorstand sieht aber die mögliche Not bei Betrieben und hat deshalb entschieden, dass die Beiträge für die Bandenwerbung im Helmut-Hofmann-Stadion in diesem Jahr ausgesetzt werden.

 

Bericht der BZ vom 28.03.2020

 

 

Leider muss der Sportverein St. Blasien folgende Veranstaltungen wegen der Coronakrise absagen und ins Folgejahr 2021 verschieben:

 

  • die Mitgliederversammlung am 08.05.2020
  • die Jubiläumsevents im Helmut-Hofmann- Stadion im Juli 2020
  • das Jubiläumsspiel gegen die Traditionsmannschaft des SC Freiburg im eigenen Stadion im August 2020
  • für das Sommercamp (in Kooperation mit dem SC und TC) im August 2020 ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

Ebenfalls sind alle Tischtennis-Runden für diese Saison abgesagt worden.

 

 

 Bild: Die Luft ist raus!

 

Wir bitten um Verständnis - bleibt gesund!

 

Für die Vorstandschaft des SV St. Blasien

Gerhard Kappenberger, Vorsitzender

 

 

   
© Sportverein St. Blasien e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.